Zielsetzung für den Dialogprozess

Das übergeordnete Ziel des Bürgerdialogs ist es, möglichst viele Einwohner der Region Groß-Gerau für die Umsetzung und Ausgestaltung des Geothermieprojekts Groß-Gerau unter Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse mit im Boot zu haben.
Dazu führt die Stiftung Risiko-Dialog fünf öffentliche Bürgerforen in der Stadthalle Groß-Gerau durch und gründet einen geschlossenen Beirat mit Vertretern aus verschiedenen Interessensgruppen.

Bürgerforen

Der Schwerpunkt der ersten vier Bürgerforen liegt auf der Informationsvermittlung und insbesondere auch der Anhörung der Meinungen der breiten Bevölkerung. So soll der Dialog zwischen Fachleuten und Bevölkerung ermöglicht werden und die Anliegen von Bevölkerung und Interessensgruppen können eingebracht werden. Das letzte Bürgerforum gilt als „Schlussforum“. Es werden die Themen und Anliegen der bisherigen Veranstaltungen summarisch aufgenommen und zusätzlich die Erkenntnisse des Beirats integriert.

Weitere Informationen zu den Themen der Bürgerforen finden sie hier.

Beirat

Ein weiteres Element des Bürgerdialogs ist ein Beirat mit Vertretern unterschiedlicher Interessensgruppen. Die Stiftung Risiko-Dialog hat aufgrund der Vorgespräche mit verschiedenen Interessensgruppen acht Personen für den Beirat vorgeschlagen. Diese acht Personen entschieden an der konstituierenden Sitzung welche Vertreter zusätzlich in den Beirat aufgenommen werden. Beim Beirat handelt es sich also nicht um ein demokratisch gewähltes Gremium.
An den Beiratssitzungen werden die Mitglieder auf den neuesten Informationsstand gebracht und können sich hinsichtlich ihrer Positionen bezüglich Projektentscheidungen äussern. Dies ist die Grundlage, damit der Beirat über die möglicherweise unterschiedlichen Interessen im Rahmen dieses Projekts verhandeln kann.

Den Schlussbericht des Beirats, die Präsentationen der Beiräte und die Protokolle der Beiratssitzungen können Sie hier einsehen.