Zurück zur Übersicht

Können die Bohrungen auch Einfluss auf den jetzt schon hohen Grundwasserstand haben?

Eingesandt von Wolfgang Winter, 26.02.2013

Ihre Frage wurde beantwortet von Dr. John Reinecker, Diplom-Geologe bei GeoT

Die Bohrungen werden durch die oberen Grundwasserstockwerke geführt und durch mehrfach einzementierte Stahlrohre abgedichtet.
Solange noch keine Stahlrohre einzementiert sind, schützt die Bohrspülung mit ihrem hohen Tonanteil das umliegende Grundwasserstockwerk. Der Ton dient dazu das Bohrloch gegen die Umgebung abzudichten, damit die Bohrspülung nicht aus dem Bohrloch bzw. Grundwasser ins Bohrloch fließt. Da die Dichte der Bohrspülung gegenüber der Dichte des Grundwassers erhöht ist, hat das Grundwasser keine Tendenz in das Bohrloch zu fließen. Es kann aber sein, dass in der unmittelbaren Umgebung um die Bohrung der Grundwasserstand etwas abnimmt, sollte die höhere Dichte der Bohrspülung und die Tonabdichtung durch die Spülung nicht ausreichen. Sobald aber die Stahlrohre einzementiert sind, gleicht sich der Grundwasserstand wieder aus.