Zurück zur Übersicht

15.02.2013

Drittes Bürgerforum: Chancen der Geothermie

Die Stiftung Risiko-Dialog lädt am 18. Februar 2013 ab 18:30 Uhr alle Bürgerinnen und Bürger zum dritten Bürgerforum „DialoGGeo“ in die Stadthalle Groß-Gerau ein, um die Chancen der Geothermie zu diskutieren.

Vergangene Woche war der Umgang mit den Risiken eines Geothermieprojekts Thema des Bürgerdialogs „DialoGGeo“ in der Groß-Gerauer Stadthalle. Am kommenden Montag 18. Februar 2013 lädt die verantwortliche Stiftung Risiko-Dialog ein, die Chancen der Erdwärmenutzung zu diskutieren. Ab 18:30 Uhr werden verschiedene Referenten berichten und sich der Diskussion stellen. Wer persönlich mit den Referenten diskutierten möchte, kann dies aber auch schon vorab tun. Die Referenten werden ab 18 Uhr zur Verfügung stehen.

Den Abend eröffnen wird der Geschäftsführer des BUND Hessen, Michael Rothkegel. Er wird die Energiewende aus Sicht des BUND erläutern und auf die mögliche Rolle der Tiefengeothermie eingehen. Dr. Erwin Knapek ehemaliger Bürgermeister und Initiant des Geothermieprojekts in Unterhaching wird darlegen, welche Chancen der Geothermie in seiner Gemeinde genutzt werden konnten und was die Bevölkerung von einem solchen Kraftwerk hat. Dr. Knapek ist Vorsitzender des Wirtschaftsforum Geothermie. Auch aufgrund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung wird Ulrich Werwigk von der IG Laufzorn die Sichtweise der Bürgerinnen und Bürger präsentieren. Er vertritt eine Bürgerinitiative aus Anwohnern, die sich für die Sicherheit, Ruhe und Sauberkeit der Geothermieanlage in ihrer Nähe einsetzt. Weiter wird der Beirat aus Vertretern von Interessensgruppen, Bevölkerung und Politik über seine Arbeit berichten. In den vier Themenfeldern Umwelt- und Flächenschutz, Wertschöpfung und Nutzenoptimierung, Risikobewertung und -regulierung sowie Information und Kommunikation wird intensiv über Anforderungen an das Projekt aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert. Eine wesentliche Erkenntnis der bisherigen Arbeiten des Beirats besteht darin, dass die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Geothermieprojekt der ÜWG mehr Zeit braucht. Das Schlussforum vom 6. März 2013 wird daher verschoben. Über die neuen Daten wird zeitnah informiert.
Nach diesen Beiträgen soll ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen reserviert werden.